AI Watch: Die Bedeutung der Sprachtechnologien für die nationalen KI-Strategien in Europa

2018 verabschiedete die Europäische Kommission den gemeinsam mit den Mitgliedstaaten entwickelten Koordinierten Plan zur Künstlichen Intelligenz, um einerseits die Wirkung von Investitionen auf europäischer (EU) und nationaler Ebene zu maximieren und andererseits Synergien und Kooperationen in der gesamten EU zu fördern. 

-

Eine der Schlüsselaktionen zum Erreichen dieser Ziele war die Ermutigung der Mitgliedstaaten, eigene nationale KI-Strategien zu entwickeln. Zuletzt wurde die AI Watch-Studie „Nationale Strategien zur künstlichen Intelligenz“ veröffentlicht, in der die nationalen KI-Strategien der EU-Mitgliedstaaten, Norwegens und der Schweiz auf den neuesten Stand gebracht wurden. Diese Überprüfung umfasst einen aktuellen Überblick und die neuesten Erkenntnisse aus den nationalen KI-Plänen in Bezug auf die Unterstützung des Humankapitals, die Vernetzung, die Markteinführung von KI-Technologien, die Infrastruktur und die Regulierungsaspekte. Auch KI-Initiativen zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wurden gezielt angesprochen.

Aus der Perspektive der Sprachtechnologie (LT) ergeben sich aus dem Bericht mehrere interessante Ergebnisse:

1.  AI Watch Open bestätigte vor allem, dass der Zugang zu den von ELREC unterstützten Daten des öffentlichen Sektors weiterhin Priorität hat, da sich nationale Datenstrategien zunehmend auf KI konzentrieren, um ein robustes KI-geeignetes digitales Ökosystem zu fördern und die KI-FuE voranzubringen. 

2.    Darüber hinaus ergreifen die meisten Länder immer mehr Maßnahmen, um die Aufnahme und Nutzung von KI in öffentliche Dienstleistungen zu fördern. Viele nationale KI-Strategien haben begriffen, dass experimentelle Projekte am besten vorankommen, wenn sie bewährte Verfahren anwenden und austauschen. Einige nationale Strategien erwähnen Förderprogramme zur Unterstützung von KI-Projekten in der öffentlichen Verwaltung. Initiativen wie GovTech Polska und GovTech Lab Lithuania sind gute Beispiele, wie das Innovations-Ökosystem in der öffentlichen Verwaltung durch KI gestärkt werden kann.

3. Vor allem jedoch werden in den meisten Ländern Sprachtechnologien in ihren KI-Strategien als Verbesserungsaspekte für interaktive Dialogsysteme und persönliche virtuelle Assistenten für personalisierte öffentliche Dienstleistungen hervorgehoben. Dänemark, Norwegen, Portugal, die Slowakei und Spanien berichten beispielsweise über unterstützende Maßnahmen zur Verarbeitung natürlicher Sprachen. Die Slowakei entwickelt ein Instrument zur Verarbeitung natürlicher Sprachen, um die KI-Entwicklung im Privatsektor zu beschleunigen und die Qualität öffentlicher Dienstleistungen zu verbessern. Spanien wiederum hat ein Projekt für die spanischen Sprache und KI (LEIA) gestartet, um die Verwendung des Spanischen in der digitalen Welt zu fördern und zu vereinfachen. Diese Maßnahmen setzen die im Nationalen Plan zur Förderung der Verarbeitung natürlicher Sprachen festgelegten Aktionslinien fort. Schließlich noch konzentriert sich Dänemark auf Sprachtechnologien zur Unterstützung der „KI in dänischer Sprache“ und hat im Juni 2020 eine Plattform ins Leben gerufen, die Metadaten vorhandener Sprachressourcen freibietet, um die Entwicklung von Sprachtechnologien in dänischer Sprache zu erleichtern.

Die Frage nach dem tatsächlichen Umfang und Einfluss der Sprachtechnologie in Europa bleibt weiterhin akut. Welche KI-bezogenen LT-Projekte und -Initiativen werden derzeit in den EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und der Schweiz verfolgt? Welche KI-Mittel stehen für die LT zur Verfügung? Welche sind die großen LT-Spieler? Und welche Datenerhebungs-Bemühungen/-Repositorien für LT/KI gibt es? Die nächste Sitzung des Language Resource Board (LRB) der European Language Resource Coordination (ELRC) wird daher eine vertiefte Analyse der LT in den derzeitigen KI-Strategien mit besonderem Augenmerk auf mögliche Bereiche der Zusammenarbeit und bewährte Verfahren liefern, um die nationalen politischen Entscheidungsträger zu unterstützen und die EU bei der Entwicklung von KI-basierten LT und der Erhebung von Sprachdaten im Rahmen ihres DIGITAL-Programms zu stärken.