-

Am 25. Mai 2021 organisierte das H2020-Projekt LT-Bridge einen Trainingstag mit dem Fokus auf Anonymisierung, der sich speziell an junge Forscher aus den Bereichen der Computerlinguistik, Computerwissenschaften und Sprachtechnologie richtet. Die kostenlose Online-Veranstaltung fand von 11:00 bis 15:30 Uhr MEZ über Zoom statt und wird von dem lettischen Sprachtechnologieunternehmen Tilde unterstützt.

Ein solcher Trainingstag bietet Forschern im frühen Stadium ihrer Karriere die Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten zu treffen und die Möglichkeiten der Anonymisierung im Kontext von Sprachdaten zu erkunden, zusätzlich zum Knüpfen und Erweitern ihrer Netzwerke. Neben einem allgemeinen Überblick über die Anonymisierung, einschließlich verschiedener Strategien, Ebenen und Herausforderungen im Hinblick auf Sprachdaten, konzentriert sich ein Trainingstag speziell auf:

  • Anonymisierung für einsprachige Textanalyse

  • Eigennamenerkennung für die Anonymisierung

  • Parallele Textanonymisierung für Maschinenübersetzung

  • Anonymisierung von Sprachdaten

  • Juristische Aspekte der Anonymisierung

  • Verfügbare Tools und Anwendungen

Klingt das interessant für Sie? Registrieren Sie sich hier.

Über LT-Bridge

Das LT-Bridge-Projekt wird von dem KI-Fachbereich der Universität Malta und dem Institute of Computational Linguistics koordiniert. Das Projekt zielt darauf ab, sowohl die Forschungs- als auch die Innovationskapazitäten der Universität Malta zu stärken und ein Exzellenzzentrum auf europäischem Niveau zu schaffen, das in der Lage ist, die Technologielücke für das Maltesische zu verkleinern oder sogar zu schließen. Das Projekt Horizon 2020 begann am 1. Januar 2021 und basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Malta, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DKFI), dem ADAPT Centre der Dublin City University (DCU) und dem IDIAP Research Institute (IDIAP) in der Schweiz.